Blumengarnitur Philipps II. von Spanien

Aus Waffentechnik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Juan Francisco Alonso Pimentel y Ponce de León († 1652), Herzog de Benavente die Rüstung tragend, Gemälde von Velázquez

Die Blumengarnitur Philipps II. von Spanien (engl. "Flower Pattern Armor", span. ist eine Rüstungsgarnitur, die für Philip II. von Spanien hergestellt wurde. Sie wurde von Desiderius Helmschmid (*1513- † nach 1578) aus Augsburg etwa im Jahre 1550 hergestellt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Philip II. von Spanien, die Rüstung tragend, auf einem Gemälde von Rubens

Die Rüstung bestand aus einer Vielzahl von einzelteilen wie bei Rüstungsgarnituren üblich. Heute erhalten sind eine offene Sturmhaube, Brust- und Rückenpanzer, die Armzeuge, Panzerhandschuhe, beide Tassetten sowie eine Schwebescheibe und einer dazugehörigen "Gupfe, oder auch Escuffa.

Der Helm besteht aus einer offenen Sturmhaube mit einem ansteckbaren Visier, das heute aber wohl nicht mehr erhalten ist. Über dem Visierauschnitt ist ein Augenschirm am Helm befestigt. Der Helmkamm ist hoch ausgearbeitet uns verläuft vom Augenschirm bis zum Helmende im Nacken. Auf der Rückseite ist eine Hülse zur Aufnahme eines Helmbusches angesetzt. Die Wangenklappen sind beweglich angenietet und in deren Mitte ist eine Einlage aus Messing oder vergoldetem Eisen aangebracht, die mit sechs Löchern versehen, und mit einer Blüte graviert, die fein vergoldet ist. Dieser Einsatz mit den Löchern dient dem besseren Hören bei aufgesetztem Helm. Um den Einsatz herum sind auf jeder Seite noch dreizehn andere Löcher in der gleichen Größe wie auf den Eisätzen angebracht, die dem gleichen Zweck dienen. Bis auf den Visierausschnitt sind alle Helmränder seilförmig ("geseilt") gestaltet.

Der Brustpanzer ist als leichte Tapulbrust ausgeführt und hat keinen Mittelgrat auf der Brust. Am unteren Ende sind zwei Bauchringe angearbeitet und die Arm- und Halsöffnungen sind seilförmig gearbeitet. Die Tassetten sind mit Lederriemen an den Bauchreifen befestigt und jeweils fünffach geschoben.

Die Schulterpanzer sind ebenfalls fünffach geschoben und mit einem Drehgelenk mit den Oberarmröhren verbunden. Die Ellbogenpanzer ("Muscheln") sind zur Ellbogenbeuge hin offen und mit den Unterarmpanzern verbunden. Die Panzerhandschuhe sind auf der Handoberseite siebenfach geschoben, die Finger sind ebenfalls fein geschoben und bilden somit einen Fecht-Panzerhandschuh. Auf den Fingerknöcheln ist an der Oberhand eine Art Schlagringleiste ausgearbeitet, die seilförmig gestaltet ist.

Die Schwebescheibe ist rund und mit einem seilförmigen Rand versehen. Direkt unterhalb des Randes sind acht Nieten angebracht. Die Mitte ist mit einer Art kleinem Schildbuckel versehen und von drei Nieten umgeben.

Die Gupfe ist eine Verstärkung für die Helmoberseite. Sie hat eine Kalotte die der eigentlichen Sturmhaube angepasst ist und ebenfalls einen Helmkamm trägt. An beiden Seiten ist eine Art Ohrenschützer ausgearbeitet, der diesen Teil der Sturmhaube schützt. Am hinteren Ende sind statt einem Nackenschild drei , am unteren Ende abgerundete, nach außen umgebogene Flacheisen angebracht, die das Genick schützen. Diese drei Eisen werden durch ein angenietetes Querstück verbunden und verstärkt. An dem mittleren Flacheisen ist eine Federhülse zur Aufnahme eines Helmbusches angenietet.

Dekoration[Bearbeiten]

Die Dekoration ist auf der gesamten Rüstung in einem gleichen Muster ausgearbeitet. Auf der Rüstung sind in Abständen horizontal- und vertikal verlaufende Bänder angebracht die im Inneren mit Gravuren versehen sind. Die Gravuren bestehen aus auf der Seite liegenden Karos, die aus einem rechten- und einem linken Winkel bestehen. An beiden Spitzen sind florale Blattelemente angebracht. Dieses Muster wiederholt sich fortlaufend auf allen Rüstungsteilen. Auf der Gupfe ist zusätzlich auf jeder Seite eine Gravur angebracht, die ein Pferd mit Flügeln, einem Fischschwanz und Vorderbeine mit Schwimmhäuten zeigt. Diese Gravuren sind ebenfalls vergoldet.

Die Bezeichnung "Blumengarnitur" bezieht sich auf die Blumengravur auf den Wangenklappen der Sturmhaube, die auf den Einsätzen zu sehen ist. Die Rüstung wird heute in der Sammlung der Armeria Real de Madrid aufbewahrt[1],[2],[3].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Rüstung auf der Website der National Gallery of Arts, Washington,U.S.A, (engl., eingesehen am 18.10.2015)
  2. Die beiden Gemälde auf der Website der National Gallery of Arts, Washington,U.S.A, (engl., eingesehen am 18.10.2015)
  3. Die Sturmhaube auf der Website der National Gallery of Arts, Washington,U.S.A, (engl., eingesehen am 18.10.2015)

Weblinks[Bearbeiten]


Info Sign.svg Der Inhalt von Blumengarnitur Philipps II. von Spanien ist im WaffenTechnikWiki entstanden. Es kann sein, dass diese Information nur hier verfügbar ist.