Die Königsgarnitur

Aus Waffentechnik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Königsgarnitur stammt aus dem Besitz Kaiser Maximillian II. von Österreich.

Beschreibung

Zum Anlaß seiner Wahl zum König von Böhmen wurde von Kaiser Maximillian II. eine Grosse Garnitur in Auftrag gegeben. Als Plattner wurde der damals sehr bekannte und geschätzte Plattnermeister Matthäus Frauenpreis gewählt, der in den Augsburger Werkstätten arbeitete. Die Augsburger Werkstätten wurden wegen ihrer eleganten und schlichten Ausführung ihrer Arbeiten geschätzt. Die Ätzarbeiten wurden von dem Augsburger Ätzer Jörg Sorg (1522 - 1603) ausgeführt. Die Garniturteile bestehen aus einem Stechküriß, einem Kempfküriß, zwei Helmen, unterschiedlichem Bein- und Armzeug, einer Brechtartsche, einem Tonnenrock, sowie einer Brechscheibe für die Turnierlanzen.

Die Maße der Rüstung sind:

  • Höhe: 173 cm
  • Breite: 79 cm
  • Tiefe: 42 cm

Sie besteht aus geschliffenem und poliertem Eisen. Das Dekor besteht aus breiten Bändern, die auch Namensgebend sind, ist tiefgeätzt und Feuervergoldet sowie zum Teil Schwarz aufgefüllt. Das Innenfutter besteht aus Leder und rotem Seidendamast. Sie befindet sich heute im Kunsthistorischen Museum Wien[1],[2]

Einzelnachweise

  1. Website des Kunsthistorischen Museum Wien, deutsch., eingesehen am 21. Mai. 2013
  2. Brechscheibe der Königsgarnitur auf der Website des Kunsthistorischen Museum Wien, deutsch, eingesehen am 21. Mai 2013

Weblinks


Info Sign.svg Der Inhalt von Die Königsgarnitur ist im WaffenTechnikWiki entstanden. Es kann sein, dass diese Information nur hier verfügbar ist.