Rüstung der Herzöge von Alba

Fernando Álvarez de Toledo, Herzog von Alba

Die Rüstung der Herzöge von Alba ist eine italienische Rüstung, die um 1575–1585 von dem italienischen Plattner und Goldschmied Lucio Piccinino (*um 1535, aktiv um 1570-1589) möglicherweise auch Lucio Marliani, genannt Piccinino (*1538 - †1607) im Auftrage Fernando Álvarez de Toledo, Herzog von Alba (* 29. Oktober 1507 in Piedrahíta (Ávila), Kastilien; † 11. Dezember 1582 in Lissabon) für zwei seiner Söhne gefertigt wurde. Die Rüstung ist die erhaltene von zwei Rüstungen die fast im selben Stil und Dekoration angefertigt worden sind und nur die hier beschriebene erhalten ist.

Inhaltsverzeichnis

BeschreibungBearbeiten

Die Rüstung der Herzöge von Alba ist eine sogenannte "Halbe Rüstung". Sie besteht aus Helm, Brust- und Rückenpanzer sowie dem Armzeug. Ursprünglich war die Rüstung im ganzen gebläut. Die Gravuren und Treibarbeiten aus denen die Harnischdekoration besteht sind im Hochrelief ausgearbeitet und wurden mit Versilber- und Vergoldungsarbeiten hervorgehoben und nach der Fertigstellung poliert. Bei einem Feuer im 19. Jahrhundert wurde die Rüstung stark beschädigt.

Das Dekor der Rüstung besteht aus einem dichten Netz miteinander verbundener Treibarbeiten, die ganz im Stil Piccininos die gesamte Oberfläche bedecken. Es sind Akhantusranken, Masken mit der Darstellung der Medusa, Löwenköpfen und Satyren, die sich mehrfach auf den verschiedenen Rüstungsteilen wiederholen, figürliche Darstellungen von Menschen und Tieren, sehr feinen Blattranken und Obstdarstellungen die in Streifen auf der Rüstung angebracht sind. An figürlichen Darstellungen sind unter anderem die Götter Mars, Cupid, Apollo und Ceres abgebildet. Daneben die Allegorien Sieg und Ruhm, sowie die christlichen Tugenden Justiz, Mäßigkeit und Standhaftigkeit. Weiterhin Figuren die der Bibel entstammen wie Judith und Holofernes sowie David mit dem Kopf des Goliath als Trophäe in der Hand.

Trotz der Beschädigungen durch den Brand und das nachfolgende Rosten, der viele der feinen Verzierungen zerstört hat, zeigt die Rüstung die große Begabung Piccininos. Seine meisterhafte Arbeit ist auf den wenigen erhaltenen Stücken, die aus seiner Hand stammen, zu erkennen. Starke Ähnlichkeiten mit der Arbeit an dieser Rüstung findet man auf der berühmten Farnese Rüstung die auch aus der Hand Piccininos stammt und in den kunsthistorischen Sammlungen in Wien aufbewahrt und erhalten wird. Das Aussehen dieser Rüstung ist gut mit der hier Beschrieben zu vergleichen und zeigt wie diese im Herstellungszustand ausgesehen haben muss. Als er im Jahre 1589 oder 1607 verstarb, starb mit ihm der letzte große Harnischmacher Italiens[1],[2].

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die Rüstung im Metropolitan Museum New York, Websute des Metropolitan Museum, (engl., eingesehen am 16. November 2013)]
  2. Helmut Nickel, Stuart W. Pyhrr, Leonid Tarassuk, The Art of Chivalry: European Arms and Armor from the Metropolitan Museum of Art : an Exhibition, Ausgabe 81,Teil 3 von American Federation of Arts exhibition, Verlag Metropolitan Museum of Art, 1982, Seite 57-58, ISBN 978-0-917418-67-9

LiteraturBearbeiten

  •  Stephen Vincent Grancsay, Metropolitan Museum of Art: Arms & armor: essays from the Metropolitan Museum of Art bulletin, 1920-1964. The Museum, 1986, ISBN 978-0-87099-338-1, S. 520, 536.
  •  David Graeme Keith, Charles Avery, Fine Arts Museums of San Francisco: The Triumph of Humanism: A Visual Survey of the Decorative Arts of the Renaissance. Fine Arts Museums of San Francisco, 1977, ISBN 978-0-88401-030-2, S. 45,86.

WeblinksBearbeiten