Sturmhaube des Anne de Montmorency

Aus Waffentechnik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anne de Montmorency, Statue im Chateau de Chantilly

Die Sturmhaube des Anne de Montmorency (franz. "Bourgoignotte") wurde für Anne de Montmorency (* 15. März 1493 auf Schloss Chantilly; † 12. November 1567 in Paris), Herzog von Montmorency und Peer Frankreichs, um 1550 gefertigt. Montmorency war einer der wichtigsten Feldherren Frankreichs des 16. Jahrhunderts und außerdem Großmeister von Frankreich, später Marschall von Frankreich und Connétable von Frankreich. Er nahm während seiner Karriere an vielen Schlachten Teil, darunter die Schlacht bei Marignano, die Schlacht bei Bicocca, den Kampf um Mézières , die Schlacht bei Susa, die Schlacht bei Saint-Quentin, dem ersten und Zweiten Hugenottenkrieg, sowie in der Schlacht von Saint-Denis. Dort wurde er am 10. November 1567 von einer Arkebusenkugel in den Rücken getroffen und schwer verletzt. Er verstarb zwei Tage später am 12. November 1567 in Paris.

Beschreibung

Die Sturmhaube des Anne de Montmorency ist eine geschlossene Sturmhaube mit aufschlächtigem, zweifach geschobenem Bart und zweifach geschobenem Ringkragen, die zwar reich dekoriert, aber für den Kampf hergestellt wurde.

Sie ist mit einem aufklappbaren Augenschild versehen und besitzt einen breiten, gezackten, starken Helmkamm. Der Rand des Augenschirmes ist im Aussehen eines Seiles gearbeitet ("geseilt"). Die Befestigungschrauben, die auch als Scharniere dienen sind Zwiebelförmig und mit Linien verziert. Die Seiten des Kammes, der Rand des Visiers, des Augenschildes und des Ringkragens sind mit gravierten und vergoldeten Dekorationen verziert. Diese bestehen aus Blatt- und Rankenornamenten. Am Rand der Golddekore sowie auf den Geschüben des Ringkragens befinden sich weitere, kleine, in schwarz gehaltene Gravuren, meist in Form von Blattdekoren. Am Kamm, dem oberen Bartgeschübe und am vorderen Ringkragen befindet sich das Monogramm de Montmorencys, das aus den verschlungenen Buchstaben "A" und "M" besteht.

Am unteren Bartgeschübe und dem Kinnstück befindet sich ein Einschussloch mit einem nach innen umgebogenen Rand, das von einem Musketentreffer stammt, der Annne de Montmorency während der Schlacht von Dreux am 19. Dezember 1562 traf. Die Kugel zerschmetterte seinen Kiefer und de Montmorency geriet, schwer verwundet, in Gefangenschaft. Seine Freilassung erfolgte bereits im Jahre 1563.

Der Helm wird heute im Musée de l'Armée in Paris aufbewahrt, wo ebenfalls eine seiner (Feldrüstungen) zu sehen ist[1].

Einzelnachweise

  1. Website des Musée de l'Armée mit Beschreibung des Helmes, (franz. eingesehen am 24. April 2014)

Literatur

  •  Charles Buttin: Notes sur les armures à l'épreuve. Abry, 1901, S. 57 (franz.).

Weblinks


Info Sign.svg Der Inhalt von Sturmhaube des Anne de Montmorency ist im WaffenTechnikWiki entstanden. Es kann sein, dass diese Information nur hier verfügbar ist.