Tassetten

Aus Waffentechnik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tassetten
HJRK A 79 - Tasset of Maximilian I, c. 1495.jpg
Angaben
Waffenart: Schutzwaffe
Bezeichnungen: Tassetten, Tassets
Verwendung: Rüstung
Einsatzzeit: 15. Jahrhundert bis etwa 18. Jahrhundert
Ursprungsregion/
Urheber:
Europa, Waffenschmiede
Verbreitung: Europa
Listen zum Thema

Die Tassetten auch Beintaschen, (franz.) Tuiles, (ital.) Fiancali oder Scarselloni sind Oberschenkelschützer an historischen, europäischen Rüstungen.

Beschreibung

Die Tassetten bestehen aus Stahl. Meist sind sie in quadratischer-, rechteckiger, oder auch am Ende abgerundeter Form gestaltet. Es gibt sie in verschiedenen Versionen, die, je nach der Form, auch unterschiedlich benannt und eingeordnet werden:

  • Tassetten, Beintaschen: Reichen vom unteren Ende des Brustpanzers bis etwa zur Mitte des Oberschenkels. Sie bestehen in der Regel aus einer Platte je Bein, die aus einem Stück oder aus einzelnen Stahlstreifen bestehen und mit Lederriemen und Nieten beweglich miteinander verbunden sind. Die Unterseite ist oft mit Stoffen gepolstert. Sie finden sich fast an allen europäischen Harnischarten.
  • Schöße: Reichen vom unteren Ende des Brustpanzers bis kurz unterhalb der Knie. Sie können aus einzelnen Platten bestehen oder durch ein Zwischenstück verbunden sein. Sie gleichen dann einer Art Schürze. Der obere Teil läuft von Körperseite zu Körperseite bis etwa kurz unter die Genitalien. Dort sind die Tassetten durch Lederbänder oder Nieten miteinander verbunden. Die langen Schöße werden oft noch mit Lederbändern unterhalb der Knie oder auch zusätzlich um den Oberschenkel fixiert. Sie sind häufig an Reiterharnischen zu finden.
  • Vorderschurz: Reichen vom unteren Rand des Brustpanzers bis etwa zur Hälfte des Oberschenkels. Der Aufbau gleicht den Schößen, jedoch sind sie kürzer. Sie sind am Brustpanzer so angebracht, das sie leicht nach vorn stehen. Dies diente dazu, die Bequemlichkeit des Trägers auf dem Pferd zu erhöhen. Durch das Vorstehen erhielt der Oberschenkel mehr Bewegungsfreiheit. Diese Rüstungsart findet sich an Reiterharnischen[1].

Einzelnachweise

  1. George Cameron Stone, Donald J. LaRocca, A Glossary of the Construction, Decoration and Use of Arms and Armor: in All Countries and in All Times, Verlag Courier Dover Publications, 1999, Seite 606, ISBN 978-0-486-40726-5

Literatur

  • Guy Francis Laking, Catalogue of the European Armour and Arms in the Wallace Collection at Hertford House. Under the Authority of the Trustees, Verlag Elibron.com, ISBN 978-1-4021-6003-5
  • Stephen N. Fliegel, Arms & Armor: The Cleveland Museum of Art, Verlag Harry N Abrams Inc, 2008, ISBN 978-0-940717-92-3
  • Wendelin Boeheim, Handbuch der Waffenkunde Nachdr. d. Ausg. Leipzig 1890, Fourier Verlag, Wiesbaden 1985, Seite 86-100, ISBN 978-3-201-00257-8


Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert!