Tonnenrockharnisch Karl V.

Aus Waffentechnik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Tonnenrockharnisch Karl V. auch span. "Tonlet de cacerias" "Die Jagdrüstung" genannt, ist eine deutsche Rüstung, die von dem deutschen Plattner Kolman Helmschmid (*1470-†1471 oder 1532 Augsburg) aus Augsburg für Kaiser Karl V. hergestellt wurde. Sie ist ein Teil der Turnierrüstung Karl V. , die auch als "Valladolid-Garnitur" bekannt ist. Rüstungen dieser Art wurden ausschließlich für das Turnier zu Fuß benutzt, nicht für den Kampf im Krieg. Als Waffe im Fußkampf dienten Streitaxt, doppelhändige Streithämmer, Streitkolben oder Zweihänder.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Tonnenrockharnisch Karl V. ist vom Typ eine Füßkampfrüstung für das Turnier zu Fuß. Sie besteht aus einem geschlossenen Visierhelm mit Ringkragen, einem Brust- und Rückenpanzer, ganzen Armzeugen, Schwebescheiben, einem Tonnenrockharnisch, Beinzeug und Kettenstiefel mit Zehenkappen. Die Rüstung ist genau wie andere Rüstungen gearbeitet, mit wenigen Abweichungen. Die Achseln sind an beiden Seiten geschoben gearbeitet und beide mit einem gleich hohen Brechrand versehen. Beide Armzeuge sind mit Verstärkungsteilen versehen, die ihm bessere Stabilität ermöglichen. Die Armzeuge sind geschlossen, also auch auf der Arminnenseite und der inneren Armbeuge mit geschobenen, schmalen Panzerplatten versehen. Die Kniebeugen sind in der selben Art gepanzert.

Der Tonnenrock besteht aus zwei Hälften. Jede Seite besteht aus sechs Panzerplatten. die übereinander geschoben angeordnet sind. Der untere Reif ist zweitelig zerlegbar, in Vorder- und Rückseite. Dieses Band, auf dem auch die Tierdarstellungen angebracht sind hat eine Breite von 13cm. der Name "Jagsrüstung" ist von diesen Tierdarstellungen abgeleitet, die einen Hirsch, ein Wildschwein und einen Bären darstellen, die von einer Meute von Jagdhunden gehetzt werden. Der Hintergrund ist mit einem eingeschlagenen Punktmister versehen ("gestippelt"). Die Figuren sind in der natürlichen Metallfarbe gehalten, der Hintergrund ist vergoldet. Der Verschluss des Tonnenrocks geschieht mit der Hilfe von Ledergürteln auf den Seiten.

Die übrige Dekoration des Harnischs besteht ebenfalls aus Bändern, die entweder die einzelnen Rüstungsteile begrenzen oder aber vertikal verlaufend, am oberen Ende breit und nach unten schmaler werdend am Harnisch verlaufen. Diese Bänder sind mit Laub, stilisierten Delphinen, Waffentrophäen, Füllhörnern (Cornucopia), grotesken menschlichen Köpfen, geflügelten Wesen und anderer Darstellungen in Gravurarbeit versehen.

Die Zehenkappen gehörten ursprünglich nicht zu dieser Rüstung, da sie eine andere Dekoration als der Harnisch besitzen. Die Brustplatte wurde wahrscheinlich umgeändert, da auf der oberen, rechten Brustseite vier Löcher bestehen, die geschlossen worden sind. Es ist sehr wahrscheinlich das diese Löcher zur Aufnakme eines Rüsthakens dienten. da dieser nicht für eine Fußturnierrüstung benötigt wird, wurden sie wohl aus diesem Grund verschlossen. In der Abbildung der Rüstung in dem "Inventorio Illuminati" und dem "Relaciòn de Valladolid" von 1594 sind Unterschiede zur heutigen Rüstung zu sehen. In dem Verzeichnis "Inventorio Illuminati" sind Verstärkungs- oder Wechselteile für die Rüstung zu sehen die wahrscheinlich nicht nehr erhalten sind. Hierbei handelt es sich um eine Helmverstärkung (Escuffa), zwei sechsfach geschobene Schulterpanzer, zwei obere Armpanzer, sowie ein Unterleibsschutz mit angeschlossenem Beinzeug für die Oberschenkel. Auf einem Foto aus dem Buch von Calvert:"Spanish Arms and Armour, Being a Historical and Descriptive Account of the Royal Armoury of Madrid" sind noch Wechselteile für verschiedene Bärte sowie Verstärkugsplatten zu sehen. Auf dem Bild trägt die Rüstung eine Streitaxt als Bewaffnung.


Auf der gesamten Rüstung sind keine Beschlagmarken zu finden. Sie ist jedoch stilistisch eindeutig Kolman Helmschmid zuzuordnen. Es ist sichergestellt das Helmschmid im Dezember 1525 von Augsburg nach Toledo reiste, um die Maße von Karl V. für die Fertigung der Rüstung zu nehmen[1].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Antonio Domínguez Ortiz, Concha Herrero Carretero, José-A. Godoy, Patrimonio Nacional, Metropolitan Museum of Art (New York, N.Y.), Resplendence of the Spanish Monarchy: Renaissance Tapestries and Armor from the Patrimonio Nacional, Verlag Metropolitan Museum of Art, 1991, Seite 138-143, ISBN 978-0-87099-621-4

Literatur[Bearbeiten]

  •  Carolyn Springer: Armour and Masculinity in the Italian Renaissance. University of Toronto Press, 2010, ISBN 978-1-4426-9902-1.
  • Calvert Frederick, Spanish Arms and Armour, Being a Historical and Descriptive Account of the Royal Armoury of Madrid, Verlag BiblioBazaar, LLC, 2009, ISBN 978-1-110-30831-6

Weblinks[Bearbeiten]


Info Sign.svg Der Inhalt von Tonnenrockharnisch Karl V. ist im WaffenTechnikWiki entstanden. Es kann sein, dass diese Information nur hier verfügbar ist.